Göttinger Typentafeln zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas - Neolithikum PDF-Reprint der Ausgabe von 1983

Main Article Content

Dirk Raetzel-Fabian

Abstract

Vor mittlerweile zwei Jahrzehnten, Ende 1982, erschien die erste Auflage der Göttinger Typentafeln – ein Projekt, das als studentische Initiative am dortigen Seminar für Ur- und Frühgeschichte entstand. Der Verkauf blieb zunächst auf Göttingen beschränkt, doch bereits ein halbes Jahr später, 1983, war die zweite Auflage bundesweit zum Selbstkostenpreis erhältlich. Die erste Lieferung umfasste die Bände zum Neolithikum, zur süddeutschen Früh- und Hügelgräberbronzezeit, zur vorrömischen Eisenzeit in Norddeutschland und zur römischen Kaiserzeit. Später kamen die Bände zur nordischen Bronzezeit, zur Hallstattzeit (beide 1984) und zum Mesolithikum (1991) hinzu. Alle Typentafeln sind seit längerer Zeit vergriffen; eine Neuauflage ist nicht geplant.

Vor mittlerweile zwei Jahrzehnten, Ende 1982, erschien die erste Auflage der Göttinger Typentafeln – ein Projekt, das als studentische Initiative am dortigen Seminar für Ur- und Frühgeschichte entstand. Der Verkauf blieb zunächst auf Göttingen beschränkt, doch bereits ein halbes Jahr später, 1983, war die zweite Auflage bundesweit zum Selbstkostenpreis erhältlich. Die erste Lieferung umfasste die Bände zum Neolithikum, zur süddeutschen Früh- und Hügelgräberbronzezeit, zur vorrömischen Eisenzeit in Norddeutschland und zur römischen Kaiserzeit. Später kamen die Bände zur nordischen Bronzezeit, zur Hallstattzeit (beide 1984) und zum Mesolithikum (1991) hinzu. Alle Typentafeln sind seit längerer Zeit vergriffen; eine Neuauflage ist nicht geplant.

Ohne umfassende Neubearbeitung und thematische Erweiterung erscheint insbe­son­de­re eine Neuauflage der Tafeln zum Neolithikum wenig sinnvoll, doch ist dies ein Unterfangen, das der Autor aus Zeitgründen nicht mehr leisten kann. Da aber erstaunlicherweise nach wie vor Interesse am Bezug der Publikation besteht, wird hier – mit gewissen nostalgischen Gefühlen – ein kostenloser „elektronischer Reprint" im PDF-Format vorgelegt, der weitestgehend mit der Originalfassung identisch ist. Die Änderungen betreffen u.a. die vom Forschungsstand völlig überholte Tafel 51 zur endneolithischen Goldberg III-Gruppe, die hier nicht mehr wiedergegeben wird. Die ursprünglich maschinenschriftlich ausgefertigten Textteile der Publikation wurden in der jungsteinSITE-„Hausschrift" Futura neu gesetzt, mehrere kleinere Irrtümer korrigiert. Seiten- und Zeilenumbruch sowie Paginierung wurden durchgängig erhalten. Bei Karten und Tafeln einschließlich der Legenden handelt es sich dagegen um Reproduktionen der Originalseiten.

Zwanzig Jahre Forschung sind an den Typentafeln nicht spurlos vorbeigegangen, und so kann der Neolithikum-Band heute nur noch einen sehr groben Überblick liefern, der in vielen Fällen nicht mehr den heutigen Stand der Diskussion wider­spiegelt. Dies gilt für formenkundliche Aspekte, aber auch für die Chronologie und die Kartierung der zeitgleichen Kulturen und Gruppen. Aus diesem Grund sei dem Leser und Nutzer das Heranziehen weiterer Literatur jüngeren Datums dringend ans Herz gelegt.

Trotz dieser Einschränkungen hoffe ich, dass dieser Reprint hier und da noch von Nutzen ist – und sei es nur, um eine kleine Reise in die schnelllebige Forschungsgeschichte des Neolithikums zu unternehmen.

Dirk Raetzel-Fabian, im Oktober 2002

Download

Die Typentafeln Neolithikum werden als PDF-Dokument angeboten. Der Download ist kostenfrei; eine freie Weitergabe des Dokuments ist möglich, sofern dies ohne Modifikationen der Originaldatei erfolgt. Die Qualität ist für den Ausdruck geeignet (300 dpi). Für eine optimale Bildschirmdarstellung der Tafeln im Acrobat Reader bitte unter "Bearbeiten - Grundeinstellungen - Anzeigen" "Bilder glätten" aktivieren (ist i.d.R. voreingestellt). Umfang des Downloads (ZIP-Datei): 5,1 MB.